Taekwondo

Der beliebteste Kampfsport der Welt - Von allen Kampfsportlern der Welt stellen Taekwondo-Sportler die größte Gruppe. Die hohe Beliebtheit des koreanischen Nationalsports begründet sich wohl in seiner Vielseitigkeit: Als brutaler Wettkampf in dem sich Jugendliche und junge Erwachsene herausgefordert sehen, der pädagogisch spielerische Umgang und die konditionelle und kognitive Förderung im Kindesalter, oder aber gesundheitsförderndes Ganzkörpertraining für Menschen fortgeschrittenen Alters. Groß und klein, alt und jung, ob Mädchen oder Junge, ob Frau oder Mann. Die Begeisterung kennt keine Grenzen. Und einmal damit angefangen bleiben die meisten Menschen diesem schönen Sport sogar ein Leben lang treu. Dies hängt damit zusammen, dass das

Erlernen von Fuß- und Handtechnicken

auf dem Fundament der Höflichkeit, vor allem aber der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts erfolgt. Taekwondo ist also über den Kampfsport oder die Kampfkunst hinaus

vielmehr eine Lebenseinstellung.

Dein Ansprechpartner: Dieter Ameis, schreib ihm eine E-Mail: taekwondo@gw-nottuln.de

Taekwondo Nottuln

Aktuelle Neuigkeiten

Kampfsportler befinden sich wieder im Training

15.06.2021

Taekwondo: GW Nottuln

Nottuln - Lange mussten die Taekwondo-Sportler von GW Nottuln warten. Vor wenigen Tagen durften die Grün-Weißen dann endlich wieder zum Training in die Sporthalle zurückkehren. Anfangs benötigten sie noch einen Negativtest, doch der ist inzwischen auch schon nicht mehr nötig.

Von Johannes Oetz

...mehr

Grün-Weiß Nottulns Verstärkung gibt überzeugendes Debüt

30.01.2020

Taekwondo: Deutsche Meisterschaften in Bielefeld

Nottuln - Bielefeld war eine Reise wert für die Taekwondo-Abteilung von Grün-Weiß Nottuln. Mit Titeln, Medaillen und Pokalen kehrte sie aus Ostwestfalen zurück. Ein Akteur setzte für GW neue Maßstäbe.

Von Johannes Oetz

...mehr

Dieter Ameis führt GW Nottuln zum Sieg

16.11.2019

Taekwondo: DM der International Hwa Rang Husunsul-Do Federation

Nottuln - Die Sportler der Taekwondo-Abteilung von GW Nottuln griffen jetzt wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Und wie!

Von Johannes Oetz

...mehr